Cloud Computing

Interview mit Simon Weber (Geschäftsführer der bytewerk GmbH, IT Systemhaus) zum Thema „Cloud Computing“


Die Weitblicker: Mittlerweile zählen wir wirklich die Tage, bis wir den Sprung in die Cloud wagen.

Simon Weber: Mit gutem Grund. Ich bin mir sicher, dass Euch das Arbeiten in der Cloud einen großen Vorteil bringen wird und vieles erleichtert. Sowohl was die Ausfallzeiten betrifft als auch die Kostenseite. Wir beobachten in den vergangenen Monaten einen echten Trend hin zur Auslagerung von Daten in die Cloud – gerade für Unternehmen in Eurer Größenordnung. Meist kommt der Anstoß dann, wenn die bisherigen Serverlösungen an ihre Grenzen stoßen. Das war ja auch bei Euch der Auslöser.

Die Weitblicker: Im Endeffekt schon… Klar waren wir mit unserer derzeitigen Serverlösung schon gut aufgestellt und Ihr wart als IT-Partner auch immer zur Stelle, wenn die Technik gestreikt hat. Als Unternehmen ist man auf eine einwandfrei laufende IT angewiesen, weil es einfach Zeit kostet, Macken zu beheben.

Simon Weber: Klar, da können wir noch so gute Arbeit leisten. Aber auch die beste Technik hat eben ihre Macken und ist irgendwann veraltet. Regelmäßige Wartungsarbeiten und Neuinvestitionen bleiben da nunmal nicht aus.

Die Weitblicker: Das fällt ja dann zum Glück in Zukunft weg. Ist das auch der Grund, warum das Thema Cloud Computing immer mehr im Kommen ist?

Simon Weber: Das ist sicher ein Grund für viele Unternehmen. Zum einen spart man sich kostenintensive Investitionen in neue IT-Infrastruktur und regelmäßige Wartung, weil man mit der Cloud eine externe Infrastruktur nutzt. Zum anderen ist auch das Thema Ausfallsicherheit, aber insbesondere auch die Datensicherheit für viele unserer Kunden ein Argument für die Cloud.

Die Weitblicker: Absolut, die Ausfallsicherheit der Hardware stand bei uns auch ganz oben. Gerade bei zeitkritischen Kundenprojekten können wir uns das einfach nicht leisten. Das geht ja vielen Unternehmen so. Und die Datensicherheit ist wohl für jedes Unternehmen grundlegende Voraussetzung. Wie garantiert Ihr das?

Simon Weber: Unser Rechenzentrum in der Nähe von Hannover ist durch hohe Sicherheitsmaßnahmen im Bereich Zugriffskontrolle, Brandschutz und Gebäudetechnik geschützt. Wir arbeiten außerdem mit einem Partner-Rechenzentrum in Düsseldorf zusammen, um Backups auszulagern und die Sicherheit zu erhöhen. So bleiben die Daten komplett in Deutschland – für viele Unternehmen auch ein wichtiges Argument.

Die Weitblicker: Also zusammengefasst kann man sagen, dass die Cloud gegenüber dem derzeitigen Serversystem kostengünstiger und sicherer ist?

Simon Weber: Genau. Und zudem ist sie auch flexibler. Zum einen bezahlt Ihr nur für die Dienstleistungen, die Ihr braucht und nutzt. Zum anderen könnt Ihr von jedem Gerät aus auf die Daten zugreifen – egal ob PC, Tablet oder Smartphone. Außerdem kann auch die Telefonanlage über die Cloud laufen. Und vor allem läuft das alles deutlich schneller als mit üblichen Serverlösungen.

Die Weitblicker: Vielleicht kannst Du nochmal kurz die Veränderungen für uns in der Kostenstruktur beleuchten und welche Voraussetzungen die Infrastruktur erfüllen muss.

Simon Weber: Im Unterschied zum jetzigen Serversystem werdet Ihr mit dem Umstieg auf die Cloud klar kalkulierbare monatliche Kosten ohne längerfristige Kapitalbindung haben. Eure Gerätschaften können alle so weiter verwendet werden. Der Server wird dann natürlich nicht mehr benötigt – und da dieser rund um die Uhr Strom verbraucht, hat man durch die Auslagerung eine erhebliche Stromersparnis. Man kann also nicht nur seinen Geldbeutel schonen, sondern gleichzeitig auch etwas für die Umwelt tun.

Die Weitblicker: Und wie lange wird die Umstellung dauern?

Simon Weber: Ca. 2-3 Tage – maximal eine Woche. Im Vorfeld ist es nur wichtig, dass Ihr eine Ordnerstruktur für eure Daten vorgebt – um alles andere kümmern wir uns.

Die Weitblicker: Herrlich!